Angels

Jeder Mensch kann für seine Mitmenschen zum Engel werden, wenn er sich vorbehaltlos dem Leben hingibt. Tiefe Akzeptanz sich selbst und seiner Umwelt gegenüber bringen seine Einzigartigkeit zur Entfaltung, gleich einer Blume, die verwurzelt in der Erde zum Licht hin wächst, erblüht und duftet.
In diesem Sinne haben wir eine bunte Mischung wunderbarer Menschen zusammengestellt.
Diese Angels werden an den drei Tagen des Events ein vielseitiges Programm anbieten.



Was möchtest du an diesen Tagen erleben? Worauf hast du Lust? Was bedeutet für dich Himmel auf Erden in dem Kontext?

Welches möchtest du anbieten?


Malou

Der moderne, zivilisierte Mensch (im Gegensatz zum „wilden“ Menschen) wähnt sich getrennt von Allem um sich herum. Er meint für sich selbst Entscheidungen treffen zu müssen und kämpft, um zu überleben, das ist gleichsam die Vertreibung aus dem Paradies und führt zu Krieg, Angst und Leid.
Wenn es dem Menschen wieder gelingt, seine egoistischen Motive, sein eigenes persönliches Wollen, hintanzustellen und sich dienend dem Ganzen,
der Schöpfung hinzugeben, dann wird immer das Beste fürs Ganze geschehen.
Sobald wir in der Lage sind, Verstand und Gefühle als (Navigations)werkzeuge zu begreifen, auf dieser Reise des Menschseins, und die Führung wieder dem Selbst anvertrauen, diesem natürlichen Zustand des Menschen, sind wir wieder im Paradies.
Jenseits der Täuschung zu leben, ohne illussorische Trennung und dem Einen vollständig hingegeben zu sein, ist der Himmel auf Erden, der Garten Eden.
Diesen möchte ich für die Teilnehmer in den drei Tagen erfahrbar machen.

www.thelovingtouch.de


Frank

Ich habe Lust, den „Kollegen“ in ihrer menschlich lebendigen Art zu begegnen, und das mit möglichst wenig Konzeptgerüst. Ich möchte, dass wir uns einander erlauben, ermächtigen und bestärken, in immer mehr Aspekten menschlich lebendig zu sein und uns dabei persönlich begegnen. Dabei möchte ich staunen, fühlen, spüren, mich bewegen, tanzen, austauschen, lernen, genießen – für mich und in Gemeinschaft. Mich interessiert die natürliche lebendige Wertschöpfung. Damit meine ich die Zunahme an Vielfalt wie in einem Wald der verwildert. Der wilde Wald wird „lebendiger“ und gleichzeitig dynamisch stabiler oder auch strapazierfähiger. Übertragen auf uns Menschen geht es mir darum: Wie können wir uns unsere jeweilige Wahrheit lassen und gleichzeitig etwas Gemeinsames kreieren? Also wie begegnen und verständigen sich zwei einzelne Menschen zu so etwas wie ZweiPlus? Wie öffnen wir unser Bestreben nach Reduktion, wie z.B. bei gemeinsamen Meinungen bzw. Wahrheiten, zu einer Absicht der lebendigen Vielfalt? Wie können wir unserer eigenen und der Vielfalt der Gemeinschaft dienen? Und wie können wir unsere natürlichen Ressourcen dafür nutzen?

https://www.liebe-macht-freiheit.de


Sugata

Für mich bedeutet »Himmel auf Erden« ein ich-transparentes, ekstatisches Leben. Ein Leben ohne Ego-Bashing, ohne Ablehnung meiner eigenen Ich-Struktur oder der irgendeines anderen Menschen.
Humor die Lösung: »Sei dir selbst ein Witz, dann hast du immer was zu lachen«, so hat Osho das mal ausgedrückt. Das finde ich voll krass gut, hehe. 😇
Und was ist Humor? Ein Selbstverständnis weniger als tragische Figur (»Was hat man mir nur angetan?«) denn als komische Figur. Meine Ich-Figur als Auslöser von Lachen und Freude. Das Stirb-und-Werde auf dem Lebensweg, das Scheitern und Wiederauferstehen, sich Wandeln und Schillern der eigenen Persönlichkeit zuzulassen und es in anderen wiederzufinden.
Humor ist für mich etwas Weibliches – sie ist die emotionale Schwester der Weisheit. Einsicht in die Fiktivität des Ich. Diese Einsicht nicht nur punktuell zu wissen, sondern sie existenziell zu fühlen, ist Humor.

http://bewusstseinserheiterung.info
https://connection.de


Suprya


Es ist an der Zeit
sich neu zu begegnen
die Herzen ganz weit…

Ich möchte dir begegnen.
Dich sehen, dir zuhören, dich wahrnehmen, deine Stille spüren, deine Lebendigkeit, deine Einzigartigkeit erleben.

Ich möchte mich stellen.
Dir meine Geheimnisse anvertrauen, mein Lachen und Weinen, mein Lieben, mein Leben, mich zeigen, dir nah sein.

Ich möchte mit dir sein.
Die Verbundenheit spüren, den einen Atem erleben, das eine Sein erspüren, ein- und derselbe Herzschlag sein mit dir lachen und weinen und tanzen.

Das bedeutet für mich Himmel auf Erden.

Ich freue mich mit dir zu sein.

Ich stehe sehr gerne zur Verfügung für
– Satsang
– Einzelgespräch
– Sat-in-touch (sanfte Berührung und Begegnung)
– gerne leite ich auch meditative Tänze an und singe mit wo immer ich kann.

Suprya Gina

http://supryasatsang.blogspot.com


Naima

Auf deine Frage , auf was ich Lust habe , zu erleben :
( ich hatte diese Zustände tatsächlich schon lange nicht mehr so , und würde genau das gerne wieder erleben ):
Tiefe Entspannung und ein nahes , friedliches, herzliches Miteinander sein , im zusammen sein und im Kontakt mit der Natur . Ein Eintauchen und genießen im Zusammen sein .
Mein Space könnte genau dafür dienlich sein.
Mir das zu ermöglichen und somit allen anderen auch spürbar dafür den Raum zu öffnen. Ich würde es toll finden, einfach mal wieder ruhiger Mensch , im Austausch der Herzensenergie, zu sein . Freue mich schon darauf.


https://www.be-femalicious.com


Steffen

Worauf hast du Lust wenn du drei Tage lang „die Kollegen“ triffst? Was möchtest du erleben?
Austausch
Tanzen, Lachen
Was willst du anbieten?
Heil-Sessions, Coaching, Buddhistische Psychotherapie.

https://www.lohrer-coaching.de/de
http://www.steffen-lohrer-stiftung.de


Jay Si


Ayurveda Massage


playing music with my band from Paris.

https://jay-sithar-massages-ayurvediques.business.site


Andreas

Was möchtest du an diesen Tagen erleben?
Austausch jeglicher Art zwischen Bewusstsein (Angels) und Bewusstsein (Gäste).

Anbieten möchte ich: Nonduality Talks – unnütze Hinweise auf deine wahre Natur. Unnütz deshalb, weil Du sowieso immer die wahre Natur bist, egal ob dies erkannt wird oder nicht. Es gibt nichts zu lehren und nichts zu erreichen, Du bist immer vollkommen – trotz alledem finden mit großer Freude Gespräche darüber statt.


https://www.andreasnothing.com


Rama

Was ist für Dich der Himmel auf Erden, was möchtest Du erleben?
Authentische Begegnungen.
Was ist Dein Beitrag?
Ich stelle mich zur Verfügung für Begegnungen von Herz zu Herz – stilles Handhalten, wortlose Blickkontakte, hingebungsvolles Umarmen, was auch immer sich aus dem Moment heraus entfalten möchte.

https://www.rama-stille.de


Pramesh

Es braucht für mich eigentlich keinen metaphorischen Himmel in irgendeinem „Jenseits” und/oder „Beyond“ – vielleicht ein Himmel über Berlin?
Das Leben hier auf dieser Erde ist mir gut genug, so wie es erscheint und immer wieder auch geht. ABER ja ein Himmel auf Erden in Berlin kann es sehr gut werden, in Schwanenwerder und ich freu mich, wen ich dann und wann sehen und fotografieren werde, am Wannsee auf dieser Erde in Berlin, bis dahin dann.

Pramesh wird auf dem Festival fotografieren.


Charles Kunow

Was ist für dich Himmel auf Erden? Der Himmel, das Paradies ist , es ist jetzt und hier. Wir Menschen sind Genies darin, uns im Paradies Dramen zu kreieren und damit voll-beschäftigt zu sein. Paradies ist der Raum von zu Hause sein, alle ist gut im Raum von sein in Liebe. Und da sind Übungen die uns voll fordern immer wieder, wir nehmen sei dankbar an und entfalten uns darin, meistern sie. Der Wiederstand gegen die Übungen gegen das JETZT ist die Hölle, das JA der Schlüssel zum Himmel, zum Paradies. Worauf hast du Lust an den drei Tagen bei Festival?   Miteinander Sein, forschen, erkennen, teilen, Sein, Gewahrsein teilen, leben, Sein in Liebe.
Was magst du anbieten?  So spontan Treffen, Workshops, Begegnungsräume: Vom Liebesbettler zum Liebediener; Gewahr-Seins-Reise, Sein in Liebe- Erforschungs-, Erfahrungsraum. Gerne mit anderen zusammen Singen, Tönen …


https://charles-kunow.com


Sören Tempel

– Was bedeutet für dich Himmel auf Erden?
Himmel auf Erden als Begriff bedeutet für mich, aus einem bestimmten inneren Zustand heraus zeitweilig Einheit und völlige Harmonie zu erleben. Allerdings ist es aus meiner Sicht nicht erstrebenswert und birgt Gefahren, wenn man versucht, dauerhaft in diesem Zustand zu sein, denn auf eine gewisse Weise konterkariert dies den Zweck der Inkarnation. Denn wir sind hier, um die Erde auf Erden zu erleben.

– Was wünschst du dir für das Festival?
Ich wünsche dem Festival Erfolg, das heisst viele glückliche Teilnehmer, die viel über verschiedene Wege zum Himmel auf Erden erfahren und gelernt haben. Und vielleicht gleich auch auf dem Festival ein Stück vom Himmel erlebt haben.

– Was magst du dabei anbieten?
Ich biete gern einen kleinen Vortrag mit Musik an, dass genaue Thema steht noch nicht fest.

http://www.coachingpraxis-kreuzberg.de/


HO Gerhard Strauß

1) Himmel auf Erden ? Ja hm, ist dann erfüllt, wenn alle Menschen im einfachen Frieden verankert sind dh. erlöst sind von der Last des inszenierten Leidens …Dies ist nur durch das klare Transzendieren der Ich-Instanz (“Erwachen”) möglich, ansonsten erscheint es so, als könnte die Erfahrung nondualer Zustände und Erlebnisse wieder verloren werden..

2) Keine Vorstellung und Erwartung… Ich liebe das spontane, unerwartete Procedere in Seinsfühlung und Gebärde, was niemals vorhersehbar ist…
Was ich anbieten kann : “Darshans” (“Satsang”, “Kontemplation”, schließt auch spontane Energiearbeit nicht aus..)
Als wesentlicher Unterschied zwischen “Therapeuten-Ich” und “Wuwei in Aktion” erscheint, dass ein “Identifikations-Ich” Tools strategisch (mit Absicht) nutzt und das Selbst nichts tut, weil da niemand dazwischengedacht wird, der die vermeintliche Handlung ausführt.
Was auch immer gerade gesagt wird oder verstanden wird, da ist immer auch die Resonanzenergetik der Energiesysteme der Menschen, die zusammenkommen und da kann schon der eine oder andere Shift passieren (“Erkenntnis”, “Einsicht”, “Heilung”..) der dann für die Beteiligten überraschend frisch und lebendig willkommen geheißen wird.
Himmel auf Erden ist immer jetzt hier, genauso wie es jetzt hier erscheint..
Niemand braucht “Himmel auf Erden ” und von daher kanns auch ordentlich Spaß machen …

http://members.aon.at/gstraus3/


Miroslav Großer

  • – Was bedeutet für dich Himmel auf Erden? Wenn wir unsere großartige und wundervolle geistig-seelische Natur sinnlich-körperlich miteinander feiern!
  • – Worauf hast du Lust wenn du drei Tage “die Kollegen” triffst? dass ich ohne terminliche Verpflichtungen dem magischen Fluss des Lebens folgen kann und mich einbringe, wo es passt und erwünscht ist, ohne dass es von mir erwartet wird  
  • – Was magst du anbieten? Meine Gabe zur improvisierten Musik des Moments und meine Fähigkeit, eventuell aufkommende Prozesse zu begleiten.

www.stimmlabor.de


Edgar Hofer (OWK)

“Himmel auf Erden” ist für mich in jedem einzelnen Moment. Und damit meine ich keine romantische und auch keine spirituell-verklärte Vorstellung von “Himmel”, sondern “das was ist”, im Hier und Jetzt, ohne Besonderheit, ohne besonderen Bewusstseinszustand, ohne besondere emotionale oder energetische Gefühle. Sondern einfach nur der ganz gewöhnliche menschliche Dauerzustand.

Alles andere, alles “Äußere”, kommt und geht. Auch jeder Zustand kommt und geht. Jedes Glücksgefühl kommt und geht. Keines von all dem ist “das”. Aber alles geschieht in “dem”. Und es “Himmel” zu nennen wär eigentlich schon ein Begriff zu viel für mich. Eine Einschränkung. Eine Definition. Ein “festmachen wollen”. Und das Wecken von Vorstellungen, die dann eben davor gestellt sind und die Sicht auf “das” trüben können. So gesehen sind solche “Himmel” dann noch viel “gefährlicher” als die Höllen.
“Worauf du Lust hast an dem Wochenende, was willst erleben und machen? ” Persönlich “will” ich gar nichts (besonderes) “erleben”, da ohnehin jeder Moment für mich aus sich heraus gesättigt ist, da ist kein Bedarf der nach Befriedigung sucht. Da ist einfach nur die Lust, mich dem Leben zur Verfügung stellen für jene Menschen, denen aus dieser Begegnung irgendwie geholfen ist. Ohne bestimmtes Programm. Ohne große Organisation. Also ansprechbar sein. Auch für stille Begegnungen und Meditationen die von selbst geschehen. Spontane Einzelsitzungen. Spontaner Satsang. Spontane Stille. Ohne Planung. Naja, vielleicht auch eine Bootsfahrt. Und vielleicht mal abtanzen und sich energetisch bissl “auspowern”

https://owk.eu/


Devasetu

Devasetu wird auf dem Festival für Jetzt TV filmen.


https://www.jetzt-tv.net


Susanne Brian

Himmel auf Erden …..
….wenn mein Herz überläuft aus Freude über die Schönheit dieser Existenz…über den Duft getrockneter Piniennadeln…beim Schaukeln über dem Meer bei den ersten Strahlen der Sonne….wenn meine 5-jährige Nichte vor Begeisterung in die Hände klatscht, weil ihr das Malen soviel Spass macht…ihre unermüdliche Freude an Farben, Formen, am Kreieren….
…wenn es aus mir heraus singt, ganz ohne Grund, mich die Klänge überraschen, durchfluten, erheben… im gemeinsam eingestimmten Kochen, wo ein Essen wie im Tanz entsteht, das die Frequenzen der verschiedenen Köchinnen in sich verwebt….wenn ein milder Wind durchs Haar fährt wie eine zarte Hand oder meine nackten Füsse auf Waldboden gehend die Erde fühlen und ehren mit jedem Schritt….
….im ehrlichen Sprechen, sich ausdrücken, in essentieller Begegnung…..
…wenn mein Körper sich weich und fließend und sinnlich anfühlt, von Universum und Geist durchtränkt, wenn alle Zellen tanzen…wenn ich – ohne daran zu leiden – alles mitfühlen kann….
…in Momenten tiefen Friedens….

Ich möchte mit euch authentische Seinsräume kreieren in Tönen, Bewegung, Berührung, Gespräch.

https://www.susannebrian.com/


Eva und Franz Reuter

“Der Himmel ist auf Erden, wo soll er sonst sein? Der Himmel ist da, in dir, im mir, in jedem von uns. In jeder Wolke. In jedem Stein. In jedem Mörder. In jedem Täter und in jedem Opfer. Zeit-los. Ort-los. Objekt-los. Gott-los. Himmel. Kein Anfang. Kein Ende. Nicht geboren. Formlos. Alles durchdringend. Unterschiedslos. Eins. HIMMEl ist. Himmel war. Himmel wird sein. Der Himmel kann nicht nicht sein. Das kleine Ich, das Ego, das nur scheinbar eine eigene Existenz hat, ist Himmel. Der Himmel ist die Erkenntnis, die Selbsterkenntnis, dass Ich Himmel ist. Himmel ist auch unsere bedingungslose Freiheit, die nicht erreicht werden kann, weil sie schon immer ist..

Was ich / wir tun wollen? Was sollen wir denn anderes tun, als was wir immer tun? Wir tun, das was wir sonst auch immer tun. Da sein. Fülle sein. Glückseligkeit sein. 

Gibt es denn einen, der etwas tut? Nein. 

Gibt es denn einen anderen ausser mir? Einen Zweiten? Nein. Ich begegne, mir in dir. Dir in mir. Ich begegne dir, in der Gleichheit und in der unterschiedlichsten, wunderbaren Vielfalt, die sich in Form ausdrückt.

Was wir anbieten? Mich / uns, als Form. Mich / uns, als formloses Universum. Wir bieten Satsang an. Zeit für Wesentlichkeit. Vedanta. 

Wir sind manchmal gemeinsam da. Manchmal, ist Dhyana Eva da. Manchmal ist Franz da.”

https://www.xmoves.de/


Miriam Langenscheidt

Yoga und Klangschalen



Veranstalter & Kontakt

Das Festival ist eine Veranstaltung der Steffen Lohrer Stiftung & der Himmel auf Erden GbR.

Malou Schaller & Frank Breyer

Impressum & Datenschutzerklärung


%d bloggers like this: